EnglishGerman

Umzugskosten berechnen: 7 Tipps

UMZUGSKOSTEN BERECHNEN

Umzugskosten berechnen: Mit unseren 7 Spartipps können Sie beim Umzug viel Geld sparen

Wenn ein Umzug ins Haus steht, ist dieser zumeist mit hohen Kosten verbunden. Die Kartons müssen gekauft werden, ein Umzugsunternehmen beauftragt werden, Steuern abgeführt werden und Strom, Internet, Telefon und Co. abgemeldet werden. Wenn Sie Zeit und Geld sparen möchten, unterstützen wir von IGEL Umzüge Sie gerne bei Ihrem Vorhaben und liefern Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie Ihren Umzug souverän über die Bühne bekommen. Lesen Sie gleich unseren Ratgeber, der Ihnen 7 wertvolle Tipps zur Berechnung der Umzugskosten an die Hand gibt.

 

Tipp 1: Wie ist die Umzugsfirma Kosten Tabelle aufgestellt?

Wenn Sie möglichst viel Umzugsarbeit selbst in die Hand nehmen möchten und können, dann werden die Umzugskosten relativ gering ausfallen. Eine seriöse Umzugsfirma berechnet Ihre Umzugskostenpauschale nach Lage, Quadratmetern, Distanz und Zuschläge für Wohnlagen ohne Aufzug oder Sondertransporte wie Klavierflügel. Wenn Sie eine ganzheitliche Leistung in Anspruch nehmen möchten, welche den Ab- und Aufbau, das Verpacken Ihrer Umzugsgüter und den Transport beinhaltet, schlagen mehr Umzugskosten zu Buche. Grob berechnet müssen Sie mit einer Summe von ab 1.200 bis über 2.000 Euro rechnen. Damit Sie eine gute Orientierung haben, stellen wir Ihnen eine Umzugsfirma Kosten Tabelle zur Verfügung.

Wohnungsgröße
Lokaler Umzug
Langstreckenumzug

ab 35 qm

ca. 350 - 1.000 Euro +

ca. 750 - 1.800 Euro +

ab 60 qm

ca. 700 – 1.200 Euro +

ca. 1000 – 2.500 Euro +

ab 85 qm

ca. 850 – 1.500 Euro +

ca. 1300 – 3.000 Euro +

 

Tipp 2: Umzugskostenpauschale in der Übersicht kalkulieren

Leistung
Umzugspauschale – Kostenx

Umzugsfahrzeug

zwischen 160 und 220 Euro

Halteverbotszone

zwischen 80 und 170 Euro

Verpackungsmaterial / Kartons

ca.30 Euro / Raum

Full-Service-Umzugsunternehmen

zwischen 500 und 2.000 Euro

Ummeldung von Internet und Telefon

zwischen 20 und 70 Euro

Ummeldung vom Pkw

zwischen 20 und 30 Euro

Umzugskosten Steuer Einwohnermeldeamt

zwischen 10 und 20 Euro

Nachsendeauftrag einrichten

zwischen 20 und 35 Euro

Verpflegung der Umzugshelfer

zwischen 25 und 50 Euro

Renovierungsarbeiten

ab 40 Cent /m² der zu streichen ist

Neukauf von Möbeln und Küche

bis zu mehreren Tausend Euro

Mietkaution

bis zu drei Monatsmieten

Mietkosten der aktuellen Wohnung

s. Mietvertrag, jedoch maximal drei Monatsmieten

Tipp 3: Umzugskosten berechnen und gebrauchtes Packmaterial benutzen

Zum Umzug gehört natürlich das richtige Packmaterial, bestehend aus gebrauchten Umzugskartons, Klebeband und Polstermaterial. Sie müssen nicht alles neu kaufen. Nutzen Sie Küchenrolle, Handtücher und Zeitungspapier zur Auspolsterung. Gebrauchte Umzugskartons finden sich beispielsweise auf Kleinanzeigenportalen oder fragen Sie bei Freunden und Verwandten nach.

 

Tipp 4: Umzugskosten berechnen auf clevere Weise – Nutzen Sie Ihren Privat-Pkw

Mietwagen und Umzugsfahrzeuge machen den größten Teil der Kosten aus. Wenn Sie Ihre Umzugskosten eindämmen müssen, nutzen Sie auch Ihren privaten Pkw. So entlasten Sie Ihr Umzugsunternehmen und sparen am Honorar. Buchen Sie einen großen LKW, wenn Sie mehr Hab und Gut zu transportieren haben. Ein Kleintransporter schlägt mit vermehrten Kosten zu Buche, da er öfter fahren und laden muss.

 

Tipp 5: Umzugstermin klug wählen

Wenn Sie Doppelmieten vermeiden wollen, sollten Sie:

  • zu Monatsende
  • zu Monatsanfang
  • zum 15. des laufenden Monats

umziehen. Beachten Sie bitte, dass ein Umzugsunternehmen am Wochenende mehr für einen Umzug verrechnet. Legen Sie den Umzug – nach Möglichkeiten – auf einen Werktag.

 

Tipp 6: Umzugskosten berechnen und durch Mietbürgschaft Kosten einsparen

Wenn Sie sich durch die hohe Kaution finanziell belastet sehen, kann eine Mietbürgschaft Abhilfe schaffen. Fragen Sie Ihre Eltern oder Ihre Hausbank um einen derartigen Kredit. Sprechen Sie dies mit Ihrem Vermieter im Vorfeld ab.

 

Tipp 7: Umzugskosten Steuer – So können Sie Ihren Umzug von der Steuer absetzen

Ziehen Sie aus beruflichen Gründen um, können Sie den Umzug steuerlich als Werbungskosten geltend machen. Sie können eine Umzugskostenpauschale geltend machen, indem Sie alle angefallenen Kosten sauber belegen.

 

Fazit

Ein Umzug ist immer mit hohen Kosten und viel Manneskraft und Zeit verbunden. Wenn Sie sich den ganzen Stress nicht antun wollen, können Sie Ihren Umzug auch in unsere Hände delegieren. Für einen sorglosen Umzug steht Ihnen unser Team von IGEL Umzüge mit Rat und Tipps zur Seite.

Für weiterführende Informationen zum Thema Umzugskosten berechnen nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie ein unverbindliches Angebot 030 – 50 18 23 94
Lesen Sie auch

Ahnliche Beiträge